30 Blue Fingers & Gregor Hilden: einfach Sonderklasse

Heute mal ein Bericht vom Konzert der 30 Blue Fingers & Gregor Hilden am 23.02.2018 im Gasthaus Schaaf/Solingen:

 

„Gleich von der ersten Minute konnten mich die vier Musiker (Holger Brinkmann - Gitarre und Gesang, Ralf Schusdziarra - Bass, Jan Christoph Heinsch - Drums und Special Guest Gregor Hilden - Gitarre) mit ihrer handgemachten Musik in ihren Bann ziehen.

 

Leider wußte das Solinger Publikum offensichtlich die Qualität der Musiker nicht zu schätzen, denn es waren nur wenige, dafür aber sehr dankbare und begeisterungsfähige Zuhörer ins Gasthaus Schaaf gekommen. Für mich war es so möglich, direkt in erster Reihe hautnah bei den Musikern zu sein, jede Bewegung beobachten zu können und Platz zum Tanzen zu haben.

 

Im Laufe des Konzerts musste ich immer wieder Acht geben, nicht von den umherfliegenden Schweißperlen von Holger getroffen zu werden, denn schon nach wenigen Stücken, die er in seiner ureigenen, mimik- und gestenreichen Art präsentierte, war er voll in seinem Element. Sein totales Engagement begeistert mich immer wieder und zeigt, dass er seine Musik lebt.

 

Gregor Hilden, dagegen ­– ein eher zurückhaltender Vertreter seiner Zunft – überzeugte mich eben ob dieser Art und seinem virtuosen und leidenschaftlichen Gitarrenspiel auf einer sichtbar abgeranzten Gibson Les Paul, die offensichtlich schon einiges von der Welt gesehen hat. Sie klang sehr satt und weich, obwohl er überwiegend mit Plek spielte. Auch sein Spiel auf der Telecaster klang weich und harmonisch.

 

Ich dachte mir, dass die Musiker für diesen Auftritt sicher im Vorfeld intensiv geübt hatten, aber weit gefehlt...sie hatten sich nur zu diesem Auftritt getroffen, grandios, wie sie miteinander harmonierten! Die Gitarren von Holger Brinkmann und Gregor Hilden haben quasi miteinander gesprochen. Gregor Hilden hat ein unglaubliches Gespür für die anderen Musiker und dosierte auch Lautstärke und Länge der Soli in einer unaufdringlichen, aber begeisternden Weise! Auch ein Battle zwischen dem super Drummer und Gregor Hilden klang, als kennen sich die Musiker schon eine Ewigkeit.

 

Apropos Drummer:  Das Maskottchen am Instrument „das Tier" aus der Muppet-Show ist offenbar Symbol seiner selbst...ein Drumsolo gespielt mit Besen, hatte ich in der Art vorher noch nicht gehört - klasse! Die Rhythmus-Fraktion wurde vom extrem gechillten Ralf Schusdziarra unaufdringlich und sehr beeindruckend ergänzt. Frei nach dem Motto: „weniger ist oft mehr", hat er immer zur rechten Zeit seine Akzente gesetzt. Insgesamt kann ich nur eines zu diesem Konzert sagen: Chapeau, ich habe totalen Spaß gehabt, so wie die Musiker! Ein gelungener Abend!   (geschrieben von Bluesfan Michaela Groß, Fotos von Andreas Müller)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0