Neues vom Blues-Protestsong

Eric Bibb, Ruthie Foster und Harrison Kennedy (Foto: Alte Feuerwache)
Eric Bibb, Ruthie Foster und Harrison Kennedy (Foto: Alte Feuerwache)

Auf dem "ENJOY JAZZ - 16. Internationales Festival für Jazz und Anderes" zeigen sich am 10. November Eric Bibb (g, voc), Ruthie Foster (g, voc) Harrison Kennedy (g, voc) und Michael Jerome Brown (g, voc) in der Alten Feuerwache Mannheim. Unbedingt mal reinschauen (Einlass 19.00 Uhr / Beginn 20.00 Uhr). Dazu ein paar handfeste Infos:

Es gab eine Zeit, da erwartete man von Songwritern wie Woody Guthrie, Bob Dylan, Odetta, Pete Seeger, Bruce Springsteen, Curtis Mayfield oder Chuck D Antworten auf die brennenden Fragen der Zeit oder zumindest eine teilnehmende Beobachtung der Bewegung, seien es Bürgerrechts-, Anti-War- oder Occupy-Bewegung. Mit „We have a dream“ setzen die vier herausragenden Blues- und Folksänger Eric Bibb, Ruthie Foster, Harrison Kennedy und Michael Jerome Brown, inspiriert natürlich von der berühmten Rede Martin Luther Kings in Washington, D.C., der scheinbaren politischen Sprachlosigkeit der Musik etwas entgegen. Die Musiker entstammen zwar unterschiedlichen Generationen, haben die große Zeit des Protestsongs selbst (abgesehen vom 70jährigen Harrison) zum Teil nicht miterlebt, können sich aber vorstellen, mit ihrer Kunst, den Blues zu singen, zur ganz handfesten Verbesserung der Welt beizutragen. Man hat sich zusammengetan, um den alten, noch immer nicht einmal ansatzweise erfüllten Traum Martin Luther Kings mit neuen Worten und Tönen Wirklichkeit werden zu lassen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0